10. Todestag von Hilde Domin

Hilde Domin Bild vergrößern Hilde Domin (© akg / picture alliance / dpa, © dpa) Heute jährt sich der Tod der geachteten deutsch-jüdischen Schriftstellerin und Lyrikerin Hilde Domin zum zehnten Mal. Domin floh 1940 vor den Nationalsozialisten in die Dominikanische Republik und verbrachte insgesamt 14 Jahre in dem Inselstaat.

Domin, die mit ihrem Mann Erwin Walter Palm in das Land kam, begann in Santo Domingo, Gedichte zu schreiben, die sie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland mit großem Erfolg veröffentlichte. Schon ihr Erstling „Nur eine Rose als Stütze“ fand viel Lob und Anerkennung. Als Zeichen der Verbundenheit  mit der Dominikanischen Republik und Dankbarkeit für die Aufnahme in Zeiten der Verfolgung änderte die Schriftstellerin ihren Nachnamen von Palm in Domin.

Trauerfeier von Hilde Domin Bild vergrößern Heute vor 10 Jahren starb die große deutsche Lyrikerin Hilde Domin. (© picture alliance / dpa, © dpa) Hilde Domin wurde zu einer der anerkanntesten deutschen Dichterinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Bundesrepublik Deutschland verlieh ihr 1994 das Große Bundesverdienstkreuz. In der Dominikanischen Republik ist sie Trägerin des Orden del Mérito de Duarte, Sánchez y Mella, en el grado de Commendador.

Am 22. Februar 2006 verstarb Hilde Domin in Heidelberg im Alter von 96 Jahren.