Tennis Davis Cup: Deutschland vs. Dominikanische Republik

Das deutsche Team (von links nach rechts): Dustin Brown, Phillip Kohlschreiber, Michael Kohlmann, Benjamin Becker und Philipp Petzschner Bild vergrößern Das deutsche Team (von links nach rechts): Dustin Brown, Phillip Kohlschreiber, Michael Kohlmann, Benjamin Becker und Philipp Petzschner (© Deutsche Botschaft Santo Domingo) Im Tennis Davis Cup spielt am kommenden Wochenende (18. - 20. September) Deutschland gegen die Dominikanische Republik in Santo Domingo. Aus deutscher Sicht geht es in dem Relegationsspiel dabei um den Verbleib in der Weltgruppe. Im Falle einer Niederlage wäre es der erste Abstieg aus der 16 Nationen umfassenden Weltgruppe seit zwölf Jahren.

Das deutsche Team mit der designierten Botschafterin Sabine Bloch und Ulrich Klaus (rechts), Präsident des deutschen Tennis Bundes. Bild vergrößern Das deutsche Team mit der designierten Botschafterin Sabine Bloch und Ulrich Klaus (rechts), Präsident des deutschen Tennis Bundes. (© Deutsche Botschaft Santo Domingo) Vor den Spielen, die am Freitag ab 15.45 Uhr MEZ, am Samstag ab 16.45 MEZ und am Sonntag ab 16 Uhr MEZ im deutschen Fersehen gezeigt werden, kam es zu einem Treffen zwischen Vertretern der Deutschen Botschaft in Santo Domingo und dem DTB-Team, das von Präsident Ulrich Klaus begleitet wurde.

In der 115-jährigen Geschichte des Davis Cup ist es die erste Begegnung zwischen dem dreimaligen Titelgewinner Deutschland und der Dominikanischen Republik. Gespielt wird auf Hartplatz im 3700 Zuschauer fassenden Stadium Centro Nacional de Tenis im Parque del Este.

In Santo Domingo geht es für Deutschland im Relegationsspiel um den Verbleib in der Weltgruppe. Bild vergrößern In Santo Domingo geht es für Deutschland im Relegationsspiel um den Verbleib in der Weltgruppe. (© Deutsche Botschaft Santo Domingo) Bester dominikanischer Spieler ist der Top-50-Profi Victor Estrella Burgos. Mit Jose Hernandez Fernandez steht lediglich ein weiterer Spieler der Karibikinsel in den Top 200 des ATP-Rankings. Der karibische Inselstaat, Nummer 28 im ITF-Ranking, hatte sich durch ein 3:2 gegen Ecuador erstmals für die Play-offs qualifiziert.